Psychotherapie allgemein


Der Begriff „Psychotherapie“ stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet ursprünglich, den ganzen Menschen, das heißt seine Seele, sein Gemüt, seinen Verstand, seine Lebenskraft, zu unterstützen, zu heilen, zu pflegen und auszubilden.

Psychotherapie findet in der Beziehung zwischen PsychotherapeutIn
und PatientIn statt.

Das Ziel einer Psychotherapie ist es, seelisches Leid zu heilen oder zu lindern, in Lebenskrisen zu helfen, gestörte Verhaltensweisen und Einstellungen zu ändern und die persönliche Entwicklung und Gesundheit zu fördern.

Psychotherapie ist ein eigenständiges Heilverfahren im Gesundheitsbereich für die Behandlung von psychischen, psychosozialen oder auch psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen. Die Ausübung der Psychotherapie ist seit dem Jahr 1991 durch das Psychotherapiegesetz gesetzlich geregelt.

In Österreich sind eine Anzahl von Psychotherapie-Methoden (Verhaltenstherapie, Psychoanalyse u.v.a.) zur Ausübung zugelassen. Aufgrund Ihrer wissenschaftlichen Fundierung und ihrer nachgewiesen hohen Effizienz habe ich mich für die Verhaltenstherapie entschieden. Gleichzeitig möchte ich anmerken, dass den unterschiedlichen Methoden letztlich viele Wirkfaktoren gemeinsam sind. Dieser interdisziplinäre Zugang stellt auch den Mittelpunkt der Philosophie der Sigmund Freud Privatuniversität (Wien) dar, an der ich einen großen Teil meiner Psychotherapie-Ausbildung absolviert habe.

Quelle: www.bmgf.gv.at

Wann Psychotherapie

Was ist Psychotherapie

Ablauf Psychotherapie

Es ist leichter, zum Mars vorzudringen, als zu sich selbst.
Carl Gustav Jung